SEC verbietet kurzzeitig BTC und ETH Wertpapiere

 

Die US-Regulierungsbehörde (SEC) hat den Handel von den Wertpapieren BTC und ETH des XBT Providers verboten. Dies führte dazu, dass der Kryptowährungsmarkt kurzzeitig ins Wanken gebracht wurde.

 
 

Die kurzzeitige Sperrung

Die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) teilte nach einer Verwirrung der Teilnehmer mit, dass zwei Exchange Traded Notes (ETNs) des XBT Providers, bis zum 20. September, ihren Handel einstellen müssen. Es handelt sich hierbei um die ETNs mit dem Namen Bitcoin Tracker One (CXBTF) und Ether Tracker One (CETHF). Der XBT Provider führt diese zwei ETNs in seinem Portfolio und ist an der schwedischen Börse NASDAQ notiert.

 
 

In der Erklärung heißt es:

"Die Kommission hat den Handel mit den Wertpapieren CXBTF und CETHF wegen Verwirrung unter den Marktteilnehmern über diese Instrumente vorübergehend ausgesetzt.“

 
 

Warum diese Sperrung?

Die SEC hat die Annahme, dass die Händler verwirrt darüber waren, ob die Produkte auch als Exchange Traded Funds (ETFs) betrachtet werden könnten. Das ist für die SEC ein triftiger Grund gewesen, um zu handeln, da ETFs und ETNs sich sehr ähneln. Außerdem behauptet die SEC, dass bestimmte Handelsplattformen die Produkte derzeit sogar als ETF bezeichnen.

 
 

Unterschied zwischen ETNs und ETFs

ETNs sind enge Verwandte von ETFs, aber es gibt einige wesentliche Unterschiede. ETNs sind strukturierte Produkte, die als Schuldscheine ausgegeben werden, während ETFs eine Beteiligung an einem Basiswert darstellen. ETNs sind eher wie Anleihen, da sie ungesichert sind. ETFs hingegen bieten Investitionen in einem Fonds, der Vermögenswerte wie beispielsweise Aktien hält.

 
 

Das Ausmaß des Verbotes

Die SEC führte einen „Mangel an aktuellen, konsistenten und genauen Informationen" als Klagegrund an. Außerdem beanspruchte die SEC Antragsunterlagen. Diese wurden damals eingereicht, um das Angebot und den Verkauf dieser Finanzprodukte in den Vereinigten Staaten zu ermöglichen.

Die SEC warnte außerdem die Broker unterdessen vor strengen Compliance-Anforderungen bei der Durchsetzung ihres jüngsten temporären Verbots.

 
 

"Wenn ein Makler oder Händler ein Angebot abgibt, das gegen die Regel verstößt, wird die Kommission die Notwendigkeit einer sofortigen Durchsetzung prüfen."

 
 

Der Markt geriet kurzzeitig ins Wanken

Diese Nachricht führte dazu, dass der Markt darauf reagierte. Jedoch erfuhr Bitcoin einen Support bei etwa 5.300 Euro und erholte sich zum Teil davon. Die jüngste Ablehnung der SEC, Ende August, hat die Märkte kaum beeinflusst. Die Marktteilnehmer argumentierten, dass das Erscheinen eines Krypto-ETFs wahrscheinlich irgendwann in der Zukunft garantiert ist. Also heißt es weiterhin, keine Panik auf der Titanic!

 
 

Was denkst du über die Entscheidungen der SEC? Wann werden wir wohl einen Krypto-ETF sehen?

 
 
Hast du Lust dich mit anderen über das Thema Krypto zu unterhalten? In unserer Telegram Community kannst du das.
 


Nachrichtenquelle:
cryptonews.com
ccn.com

Bildquellen:
213717412 - © Ivan Kruk / Fotolia.com - Titelbild

Haftungsausschluss:

Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz "Keine Anlageberatung", um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.