Was sind Forks, Soft Forks & Hard Forks?

In diesem Beitrag erklären wir dir ausführlich was ein Fork allgemein ist. Außerdem erfährst du, was der Unterschied von einem Soft- und Hard Fork ist. ge Beispiele.

Schon einmal von Soft- und Hard-Fork gelesen? Als Neuling wird man in der Kryptoszene oft mit solchen Begriffen konfrontiert. Damit du für eine dezentrale Zukunft fit bist, ist es wichtig zu verstehen, was genau Hard Forks und Soft Forks sind.

[toc]

Fork – Definition & Erklärung


Das englische Wort Fork bedeutet ins Deutsche übersetzt Gabel. Mit diesem Begriff ist in der Kryptowelt die Gabelung einer Software gemeint, deren Entwicklung in unterschiedliche Richtungen verläuft.

Ein Fork ist also die Abspaltung von einer Software, die einen offenen Quelltext besitzt. Solch eine Open Source Software darf von jedem eingesehen und den Bedürfnissen entsprechend weiterentwickelt werden.

Eine Weiterentwicklung des Hauptprojektes, in unterschiedliche Richtungen, ist von jeder Person aus möglich. So entstehen meistens unglaublich viele Variationen von der Hauptsoftware (Open Source Code), die auf die verschiedensten Wünsche von Menschen angepasst werden können.

Ein quell-offener Code kann sich in viele verschiedene Richtungen entwickeln. Sie kann angepasst und somit geforked werden.

Soft Fork – Definition & Erklärung


Diese einfache Art eines Forks findet regelmäßig statt. Mit einem Soft Fork nimmt man eine kleine Veränderung im Krypto-Protokoll vor. Man kann es wie ein Update sehen. Das bedeutet, es werden neue Regeln bzw. Funktionen hinzugefügt.

Die alten Regeln werden weiterhin akzeptiert. Das hat den Vorteil, dass jeder Nutzer entscheiden kann, ob er sein Protokoll aktualisieren möchte oder nicht. Diejenigen mit dem neuen Protokoll können die Nutzer, die kein Update durchgeführt haben, aber immer noch „verstehen“. Somit ist ein Soft Fork rückwärtskompatibel. Hat man kein Update vorgenommen, kann man die neuen Funktionen jedoch nicht nutzen.

Ein Soft Fork ist ein kleines Update der Blockchain. Es werden keine großen Veränderungen vorgenommen. Meistens entsteht ein temporärer Split der Blockchain.

Alte Nodes, die noch nicht auf die neuen Regeln aktualisiert haben, verstehen und akzeptieren das geänderte Protokoll erst, wenn eine Mehrheit von 51% ihre Software aktualisiert. Solange es keine Mehrheit gibt, läuft eine „Soft-Fork Blockchain“ parallel zur alten. Mit einem Soft Fork entsteht ein temporärer Split der Blockchain.

Konsensus erreicht: JA

Wenn ein Konsensus erreicht wird und die Mehrheit sich für die neuen Regeln entschieden hat, wird die neue Blockchain die alte ersetzen und von allen Teilnehmern im Netzwerk verstanden.

Konsensus erreicht: NEIN

Sollte keine Mehrheit zustande kommen, wird die neue parallele Blockchain, die durch den Soft Fork entstanden ist, auslaufen. Die ursprüngliche Blockchain wird unverändert weitergeführt.

Am häufigsten verwendet man Soft Forks für Blockchain-Updates.

Anmerkung für Miner

Wird eine Mehrheit erreicht, verstehen die Teilnehmer/Miner mit der alten Software die neuen Regeln, jedoch erhalten die Miner keinen Blockreward mehr. Sie verschwenden ihre Rechenleistung und ihre Zeit. Es ist sinnvoller seine Software zu aktualisieren, da die neue Blockchain mit den alten und neuen Regeln die einzig wahre und stärkere Blockchain ist.

Als Miner musst du kaum noch etwas machen bei einem Soft und Hard Fork

Die Software muss heutzutage nicht mehr vom Teilnehmer selbst aktualisiert werden, da viele Miner zu einem Mining Pool zusammengeschlossen sind. Pool Betreiber geben den Teilnehmern im Netzwerk die Möglichkeit abzustimmen, welchen Weg sie gehen wollen. Wird eine Entscheidung getroffen, so übernimmt der Poolbetreiber die Aktualisierung der Software. Miner müssen also heute nur mehr eine Stimme abgeben.

Hard Fork – Definition & Erklärung


Mit einem Hard Fork nimmt man eine große Veränderung im Protokoll einer Blockchain vor, die nicht rückwärtskompatibel ist. Um eine Protokolländerung durchführen zu können, muss es zu einem Konsens (Übereinstimmung) kommen. Diese Art von Fork (Blockchain-Fork) kommt seltener vor. Einen Code-Fork dagegen erlebt man jedoch regelmäßiger.

Hard Forks kann man unterscheiden in Update-Forks, Code-Forks oder in Blockchain-Forks.

Update Fork

Ein Update Fork ist die „einfachste“ Art des Hard Forks. Hier geht es darum, große Bugs zu beheben oder neue Funktionen, die unerlässlich sind, zu implementieren. Hier wird nicht versucht, ein neues Konzept für die Kryptowährung zu entwickeln, sondern lediglich alle Funktionen des Whitepapers, Schritt für Schritt einzuführen. Gäbe es nicht regelmäßig einen Hard Fork mit einem Update Fork, würde ein Projekt sich nicht an Bedürfnisse seiner Community anpassen.

Code Fork

Bei dem sogenannten Code Fork wird meistens der bestehende Code einer etablierten Kryptowährung herangezogen, um auf dessen ursprünglichen Code ein neues Projekt aufzuziehen. Ein Beispiel für einen Code Fork wären Bitcoin und Litecoin.

Blockchain Fork

Bei dem sogenannten Blockchain Fork wird meistens eine Regeländerung bei einer bestehenden Kryptowährung vorgeschlagen. Ein gutes Beispiel wäre der Fall von Bitcoin und Bitcoin Cash.

Durch einen Hard Fork spaltet sich oft die Community einer Kryptowährung. Man ist sich mit den groben Veränderungen der Blockchain Regeln nicht einig. Dadurch entstehen in der Regel ein Code Fork oder ein Blockchain Fork.

Konsensus erreicht: JA

Falls eine Übereinstimmung herrscht, kommt es lediglich zu einem Hark Fork mit einem „Update Fork“, bei dem alle Teilnehmer die Software updaten und die neuen Regeln verfolgen. Die alte Blockchain stirbt aus. Alle Teilnehmer vom Netzwerk wechseln zur neuen Blockchain über. Wenn ein Hard Fork so ablaufen würde, wäre es ein Traum für alle Teilnehmer im Netzwerk.

Konsensus erreicht: NEIN

Kommt man nicht zu einem Konsens, gibt es ein Problem. Es entsteht ein Hard Fork mit einem Blockchain Fork. Das bedeutet, das Netzwerk wird gesplittet und es entstehen somit zwei Blockchains:

  • Einerseits, die bereits bestehende Blockchain ohne einer Änderung.
  • Andererseits eine eigene Blockchain mit den gewollten Protokolländerungen.

Anmerkung für Miner

Um mit der neuen Blockchain interagieren zu können, müssen Miner, denen die neuen Regeln zusagen, ihre Software unweigerlich aktualisieren. Ältere Versionen der Software akzeptieren das geänderte Protokoll nicht. Daher ist ein Hard Fork nicht abwärtskompatibel.

Neue Coins bei allen Hard Forks?


Das kommt ganz darauf an, wie grob die Veränderungen sind und ob es der Entwickler der neuen Blockchain möchte. Ob du die selbe Menge an neuen Coins erhältst, hängt davon ab, ob es ein Code Fork oder ein Blockchain Fork ist.

Blockchain Fork – Ja, es gibt neue Coins

Nehmen wir als Beispiel Bitcoin Cash. Dieser wurde vom Bitcoin geforked, da sich die Community, bei einer großen Veränderung, nicht einig werden konnte. Bitcoin hat eine Blockgröße von 1 MB, wohingegen Bitcoin Cash Unterstützer eine Blockgröße von 8MB wollten. Solch eine Veränderung widerspricht dem alten Protokoll. Bei Block #478558 wurde das Netzwerk geteilt.

Wer nun den Private Key zu seinen Bitcoins besessen hat, der hat auch dieselbe Menge an Bitcoin Cash bekommen, da die gesamte Transaktionshistorie übernommen wurde. Jeder besitzt dasselbe Guthaben, bis zum Zeitpunkt des Splits. Nach dem Split geht es unterschiedlich weiter. Das ist, als würde man in einem Spiel einen alten Spielstand kopieren. Man kann das komplette Spiel vom neuen Spielstand aus, in der Zukunft, verändern. Jedoch bleibt alles bis zum Punkt der Kopie unverändert.

Code Fork – Nein, es gibt keine neuen Coins

Wenn Entwickler beschließen, den Bitcoin Code zu verändern, können diese ganz neue Altcoins entwickeln. Der Bitcoin Code wird sehr stark verändert. Beispielsweise wird die Blockzeit, der Mining Algorithmus und das Limit an Coins angepasst. Hier würde es keinen Sinn machen, das Guthaben von der Bitcoin Blockchain zu übernehmen.

Der Entwickler der neuen Blockchain verfolgt ganz neue Ziele und der Nutzen der neuen Blockchain kann sich von der Bitcoin Blockchain unterscheiden. Es entsteht eine ganz neue Kryptowährung, auch Altcoin genannt (Alternativer Coin zu Bitcoin.) Diese Blockchain beginnt mit einem komplett neuen Genesis Block. Das ist, als würde man einen neuen Spielstand in einem Spiel beginnen. Man kann das komplette Spiel verändern und alles anders spielen, andere Entscheidungen treffen und andere Wege gehen.


Bildquellen:
#179721104 – © VIGE.co / Fotolia.com – Titelbild – bearbeitet
#123283722 – © WoGi / Fotolia.com
block-151696 – © OpenClipart-Vectors / Pixabay.com

2 Kommentare

    • Hi Nikman,

      freut mich zu lesen :))

      Schwer zu sagen, Bitcoin ist schon sehr dezentral, aber wirklich komplett dezentral, ist auch die Bitcoin Blockchain nicht.
      Von einer vollkommenen Dezentralisierung sind wir leider noch zu weit entfernt.

      Liebe Grüße
      Memo

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein