Strenge Regulierungen für Blockchain-Unternehmen in China

China geht hart gegen Blockchain-Unternehmen vor. Laut den neuen Richtlinien müssen Blockchain-Unternehmen künftig unerwünschte Inhalte eliminieren, während die Behörden Zugang zu privat gespeicherten Daten erhalten und die Identität der Nutzer überprüfen.

Die Cyberspace Administration of China (CAC) hat am 10. Januar in einem ausführlichen Dokument neue Vorschriften für Kryptowährungs- und Blockchain-Unternehmen vorgestellt. Die Regeln treten bereits am 15. Februar in Kraft und enthalten eine Reihe von Richtlinien, denen Blockchain-Unternehmen folgen müssen.

„Regeln zur Förderung einer gesunden Entwicklung der Blockchain-Industrie“

In einer Pressemitteilung erklärte das CAC, dass Chinas Blockchain Information Service Management Regulierungen „die gesunde Entwicklung der Blockchain-Technologie und der damit verbundenen Dienstleistungen fördern werden“. Es heißt, dass die Regeln darauf abzielen, „die nationale Sicherheit und die sozialen öffentlichen Interessen zu schützen, die legitimen Rechte und Interessen der Bürger zu schützen“.

China ist bereits 2017 gegen virtuelle Währungen vorgegangen, als die Regierung erste Initial Coin Offerings (ICOs) verbot und die inländischen Kryptowährungs-Exchanges daran hinderte, innerhalb der asiatischen Wirtschaft des Landes zu operieren.

Trotz der vorherigen Verbote scheint die chinesische Regierung die Technologie der Blockchain zu tolerieren, da sie viele Anwendungen außerhalb des Bereichs der Kryptowährung anbietet. Branchen wie Öl, Schifffahrt und Landwirtschaft zeigen zunehmend Interesse an Blockchain, der Technologie, die Kryptoanlagen wie Bitcoin zugrunde liegt.

Strenge Registrierungsanforderungen für Benutzer

Laut den neuen Regeln sind Blockchain-Unternehmen strikt dazu verpflichtet, Benutzer mit ihrem tatsächlichen Namen und ihrer nationalen Identität oder Handynummer zu registrieren. Zudem müssen Inhalte, die Peking für ungünstig hält, entfernt werden.

Die Vorschriften sehen es außerdem vor, dass Unternehmen gespeicherte Daten, die der Staat als Bedrohung oder Verletzung der bestehenden nationalen Gesetze ansieht, unverzüglich freigeben müssen.

So heißt es in den neuen Vorschriften:

Der Blockchain-Informationsdienstleister übernimmt die Verantwortung für das Management der Informationsinhaltssicherheit und etabliert und verbessert Managementsysteme wie Benutzerregistrierung, Informationsüberprüfung, Notfallreaktion und Sicherheitsschutz…. Wenn der Nutzer keine echte Identitätsauthentifizierung durchführt, darf der Blockchain-Informationsdienstleister keine entsprechenden Dienste anbieten.

Darüber hinaus müssen die Unternehmen dem Staat alle neuen Aktualisierungen ihrer Produktpalette melden und die Sozialaufsicht unter Einhaltung strenger Registrierungsanforderungen „akzeptieren“.

Unternehmen, bei denen festgestellt wird, dass sie gegen die Regeln verstoßen, könnten mit Geldstrafen oder Strafverfolgung belegt werden, sagte die CAC. Die Geldbußen liegen zwischen 5.000 Yuan und 30.000 Yuan (700 bis 4.400 $).

Die CAC behauptet in ihren neuen Vorschriften, dass sie daran arbeitet, die Blockchain-Industrie zu stärken. Sie sagt, dass sie beabsichtigt, „die Selbstdisziplin der Industrie zu stärken, die Industriestandards zu verbessern“ und Blockchain-Plattformen zu leiten, um unter anderem den Aufbau von Industriekreditbewertungssystemen zu fördern“.

Nachrichtenquelle:
news.bitcoin.com

Bildquellen:
#182913129 – © Wit / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein