Telegram verschiebt Start von TON-Blockchain um ein ganzes Jahr

schockierte Frau
ARUTA Images - stock.adobe.com

Die Telegram Messaging Plattform hat den Start ihrer TON-Blockchain zum zweiten Mal verschoben – diesmal um ein Jahr.

Eigentlich war der Start des Telegram Open Network (TON) für heute geplant. Allerdings wurde er auf den 30. April 2021 verlegt, wie aus einem Schreiben von Telegram an die Investoren hervorgeht. Grund dafür ist „die jüngste Entscheidung eines U.S.-Bezirksgerichts“, so das Unternehmen. Im vergangenen Monat entschied ein US-Richter, dass Telegram seine Blockchain weder starten noch Gram-Token ausgeben darf, bis der Fall mit der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) geklärt ist.

Telegram bietet nun zwei Optionen an, um die Investoren zu entschädigen. Sie können entweder sofort 72% ihrer ursprünglichen Investition zurückbekommen oder sie entscheiden sich für 110%, sofern sie bereit sind ein weiteres Jahr zu warten. In diesem Fall würde Telegram den Investoren mehr zahlen, wenn sie zustimmen, ihren bestehenden Anteil bis April 2020 an das Unternehmen zu „verleihen“. Die Investoren haben bis zum Ende der Woche Zeit, ihre Entscheidung per Brief mitzuteilen.

„Als Zeichen der Dankbarkeit für Ihr Vertrauen in TON bieten wir Ihnen auch eine alternative Option an, 110% bis zum 30. April 2021 zu erhalten, was 53% über dem Kündigungsbetrag liegt.“

Telegram führt weitere Gespräche mit „den zuständigen Behörden“, um alle Fragen bezüglich TON und der zukünftigen Einführung des Gram-Tokens zu klären. Wenn es die Genehmigung vor dem 30. April 2021 erhält, „können die Investoren, die sich für das Darlehen entschieden haben, immer noch Gram oder möglicherweise eine andere Kryptowährung zu den gleichen Bedingungen wie in ihren ursprünglichen Kaufverträgen erhalten“. Sollte die Markteinführung von TON scheitern, wird Telegram die Schulden mit Firmen-Aktien an die Investoren zurückzahlen.

Seit Oktober 2019 befinden sich Telegram und die SEC in einem Rechtsstreit, als die Aufsichtsbehörde Telegram verklagte, weil es angeblich „illegal“ Gram-Token verkauft hat und angeblich gegen die Wertpapiergesetze verstoßen habe. Telegram sammelte 2018 1,7 Milliarden US-Dollar durch den Gram Token Sale.