TRON möchte japanische Nutzer einschränken – Dezentralität in Gefahr?

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag hat TRON eine Stellungnahme zu seiner dApp-Plattform abgegeben, insbesondere für den japanischen Markt. Nun stellen einige die Dezentralität von TRON infrage.

Um den japanischen Gesetzen und Vorschriften zu entsprechen, die das Glücksspiel in Japan verbieten, erklärt TRON, dass es keine dApps für Glücksspiele auf dem japanischen Markt fördert oder empfiehlt.

Außerdem sollen japanische dApp-Entwickler keine weiteren Glückspiel-dApps für die Plattform zu entwickeln. TRON sagt auch, dass Entwickler, die bereits Glückspiel-dApps entwickelt haben oder an solchen dezentralen Anwendungen arbeiten, die Benutzer aus Japan blockieren sollten.

Siehe auch: Was sind dApps?

TRON unternimmt diesen notwendigen Schritt, um die japanischen Gesetze und Vorschriften einzuhalten. In Japan ist es den Bürger strengstens verboten, an allen Glücksspielaktivitäten teilzunehmen, auch an jenen, die dezentral laufen.

Die Ankündigung wird mit folgenden Worten geschlossen:

TRON wird mit der japanischen Regierung zusammenarbeiten und die notwendige Unterstützung leisten, wenn TRON dApps gegen die japanischen Gesetze und Vorschriften verstoßen.

TRON‘s Konzept ähnelt der Blockchain von EOS, bestehend aus einer Reihe von Block-Produzenten (BP’s), die leicht über Eigentum, Gültigkeit und alles andere entscheiden können. Justin Sun, TRON’s Gründer, ist auch ein Block-Produzent. In TRON-Netzwerk können 27 Repräsentanten die Regeln ändern. Im Gegensatz zu Ethereum müssten 10.000 Nodes zusammenarbeiten, damit etwas geändert werden kann.

Die Frage ist nun, ob TRON Teile seines dezentralen Netzwerkes abschalten oder Einschränken wird, wenn etwas der japanischen Regierung oder einer anderen Regierung nicht gefällt. Dies würde der Philosophie von Dezentralität widersprechen. Falls also den Behörden etwas nicht gefällt, können diese sich an die TRON Foundation oder ihre Block-Produzenten wenden. Es gibt jedoch keine Anzeichen dafür, dass die japanische Regierung die Stiftung kontaktiert oder eine solche Erklärung des Unternehmens provoziert hat.


Nachrichtenquelle:
cryptopolitan.com
chepicap.com

Bildquellen:
#230391825 – © BigNazik / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein