Vorsicht vor Libra-Angeboten – Lasse dir keine gefälschten Facebook-Coins andrehen

Obwohl Libra erst nächstes Jahr veröffentlicht werden soll, gibt es bereits mehrere Seiten, die Libra anbieten. Lass dich nicht abziehen!

Eine Untersuchung der Washington Post hat ein Dutzend Konten, Seiten und Gruppen bei Facebook und Instagram aufgedeckt, die irreführend behaupten, offizielle Anlaufstellen für Libra, die von Facebook geplante digitale Währung, zu sein.

Facebook arbeitet an der digitalen Währung „Libra“ mit 27 Launch-Partnern zusammen, darunter PayPal, Visa, Uber, Coinbase, Lyft, Mastercard, Vodafone, eBay und Spotify, will aber bis 2020 genau 100 Mitglieder in der Libra Association haben. Libra soll für den Kauf von Produkten, den internationalen Versand von Geld und Spenden verwendet werden können.

Vorsicht vor dubiosen Libra angeboten!

Angesichts der Verbreitung von Krypto-Betrügereien in den letzten Jahren ist es nicht verwunderlich, dass Betrüger nun die geplante digitale Währung „Libra“ benutzen, um Leute abzuziehen. Libra hat eine große Aufmerksamkeit erfahren und genau das nutzen sogenannte Scammer.

Schütze deine Kryptowährungen…
…mit dem NEUEN Ledger Nano X – Hier geht’s zum Testbericht

Viele der von der Washington Post identifizierten gefälschten Seiten verwenden das Logo von Facebook, die offiziellen Marketingbilder von Libra oder Fotos von Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Hier ist besonders Vorsicht geboten. Sollte jemand auf unerfahrene User treffen, müssen diese gewarnt werden, wenn diese die Absicht haben, in die gefälschten Libra Coins zu investieren.

Die Seiten sind sehr echt aufgebaut und geben dem unerfahrenen Investor das Gefühl, dass diese frühzeitig in das Libra-Projekt investieren können. Auch in Telegram Gruppen wurden bereits dubiose Angebote und Website-Verlinkungen entdeckt. Wir bitten um Vorsicht.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
washingtonpost.com
cnet.com
theverge.com

Bildquellen:
#84701216 – © Andrey Burmakin / stock.adobe.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein