Warum die Netflix-Serie „Haus des Geldes“ definitiv für Bitcoin spricht

Bitcoin Tresor
3dsculptor - stock.adobe.com

Laut Ledger, dem Hersteller von Hardware Wallets, war Netflix‘ Hit-Serie „Haus des Geldes“ noch nie so wichtig wie heute.

In der beliebten Serie „Haus des Geldes“ schließen sich mehrere Räuber zusammen, die es auf zentralisierte Finanzinstitute abgesehen haben, um das Finanzsystem zu destabilisieren. Da diese Institute zentralisiert sind, sind sie ein viel verlockenderes Ziel. Dies würde bei dezentralen Systemen nicht passieren, da solche Systeme wesentlich widerstandsfähiger wären, sagt der Hardware-Wallet-Hersteller Ledger in einem Blog-Post.

„Sicherheit ist eines der Elemente, gegen die zentralisierte Finanzinstitutionen kämpfen müssen“, heißt es in dem Blogbeitrag. „Dies geht aus der einfachen Tatsache hervor, dass sie ein zentraler Speicherplatz für das Geld vieler Menschen sind, was bedeutet, dass es eine enorme potenzielle Beute für Diebe gibt. Das macht sie zu einer verlockenden Zielscheibe, und Diebe wissen genau, wohin sie gehen müssen, um sie zu stehlen.“

Schließe dich tausenden Menschen an…
… und folge uns auf Google News, für die aktuellsten Krypto-News.

Dezentrale Plattformen hingegen haben laut Ledger erhebliche Vorteile gegenüber ihren zentralisierten Gegenstücken. In diesem Fall kontrolliert jeder Einzelne sein Geld, anstatt alles an einem Ort aufzubewahren. „Anstatt alles an einem Ort zu speichern, verteilen dezentralisierte Systeme alles auf viele verschiedene Orte“, heißt es im Blog. „Im Finanzbereich ist dies derzeit nur in Kryptowährungen zu beobachten. Bei einem dezentralisierten Finanzsystem gibt es nicht eine einzige zentrale Behörde, die dafür zuständig ist“. Doch das ist noch nicht alles.

Man kann Bitcoin nicht einfach drucken

Angesichts der Coronavirus-Pandemie drucken Regierungen auf der ganzen Welt Geld, um den Aktienmarkt am Leben zu erhalten. Die Federal Reserve (Fed) druckt etwa 60 Millionen US-Dollar pro Minute, um die US-Wirtschaft über Wasser zu halten. Dieser als quantitative Lockerung bezeichnete Prozess wird in der Serie erwähnt. „2011 hat die Europäische Zentralbank 171 Milliarden Euro aus dem Nichts geschaffen“, sagt der Leiter der Haus des Geldes-Gruppe in einer der Episoden.

Sogar die Top-Unternehmen haben es erkannt und was es für Bitcoin bedeutet. Die Challenger Revolut Bank reagierte auf die massive quantitative Lockerung, indem sie ihr Krypto-Angebot ihren sieben Millionen Kunden früher zur Verfügung stellte. „Wir hatten geplant, dies noch in diesem Jahr offiziell zu machen, aber angesichts der jüngsten Ereignisse haben wir beschlossen, allen Revolut-Kunden die Möglichkeit zu geben, verschiedene Möglichkeiten der Diversifizierung, auch durch Kryptos, jetzt schon auszuprobieren.“

Das Besondere an Bitcoin ist, dass es nicht beliebig gedruckt werden kann. In der Bitcoin-Blockchain ist die Menge an BTC, die produziert werden kann, auf 21 Millionen begrenzt. Einige glauben, dass dies eine Absicherung von staatlich unterstützten Fiat-Währungen ist.  Haus des Geldes zeigt in einigen seiner Episoden auch Kryptowährungen und ist damit nicht die einzige Netflix-Serie, die dies tut. „Altered Carbon“ enthielt mehrere Kryptowährungen, darunter Bitcoin, Litecoin und sogar Dogecoin, in seiner Zukunftsversion. Weiß Netflix etwas, was wir nicht wissen?