Was ist eine Wallet und wie sichere ich meine Kryptos & Token?

In diesem ausführlichen Tutorial erklären wir dir in einfachen Worten, was genau eine Wallet ist.

Wenn du in die Blockchain und Kryptowelt eintauchst, wirst du immer wieder von einer „Wallet“ lesen. Was das genau ist und wie du Kryptowährungen und Token in einer Wallet aufbewahren kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Eine Wallet ist ein gängiger Begriff in der Krypto-Szene und wird ins Deutsche oft als „digitale Geldbörse“ übersetzt. Mit dieser „digitalen Geldbörse“ kannst du deine Kryptowährungen und Token verwalten.

Einfach ausgedrückt sammelt eine Wallet deine Private Keys bzw. deinen Seed (private Schlüssel) in einer leicht bedienbaren Oberfläche, die es dir nach der Einrichtung der Wallet ermöglicht, Kryptowährungen zu versenden und zu empfangen.

Eine Wallet ist meistens eine Software, die man auf dem Computer oder auf dem Smartphone installieren kann. Jedoch gibt es auch Wallets, die in einer Hardware „verbaut“ sind. Diese nennen sich dann Hardware Wallet und sind besonders sicher.

In diesem Tutorial erfährst du was die richtige Bedeutung von einer Wallet ist.

Richtige Definition einer Wallet

Obwohl die Übersetzung „digitale Geldbörse“ immer wieder in der Krypto-Szene verwendet wird, ist sie um genau zu sein nicht ganz korrekt. Denn eine Wallet bewahrt in Wahrheit nicht deine Kryptowährungen auf, sondern deine Private Keys. Diese sind die Schlüssel zu deinen Kryptowährungen. Somit lautet die eher zutreffendere Übersetzung „digitaler Schlüsselbund“.

Das passiert beim Erstellen eines „Kontos“

Eine Wallet kann ein „Konto“ für dich erstellen, in dem es dir einfach einen Private Key oder Seed generiert. Ein Private Key bzw. Seed erhält automatisch auch eine dazugehörige „öffentliche Adresse“, die auch bekannt ist als „Public Key“.

Dieses „Konto“, bestehend aus Private Key bzw. Seed und Public Key, kann nun dazu verwendet werden, um die ersten Kryptowährungen zu empfangen und diese anschließend zu verwalten. Den Public Key kannst du jedem weitergeben, um Kryptowährungen zu erhalten.

Private Key und Seed verstehen lernen
Dank einem Private Key hast du Zugriff auf deine Kryptowährungen und Token. Es ist sowas wie ein „Passwort bzw. PIN-Code“. Mehr zu „Private Key & Seed“ kannst du in diesem Artikel lernen.

Private Key bzw. Seed wird erstellt

Bei Erstinbetriebnahme einer Wallet, wird immer ein Private Key oder ein Seed erstellt, es sei denn du importierst deinen alten Seed bzw. Private Key. Da eine Wallet meistens viele Kryptowährungen und Token verwalten kann, ist es für die Wallet Software klüger, einen Seed zu erstellen, anstatt einen Private Key für jede einzelne Kryptowährung.

Ein Seed sieht nicht wie ein Private Key aus, ist jedoch genauso wichtig. Mit einem einzigen Seed (meistens 12 oder 24 Wörter) kann nämlich für jede Kryptowährung gleichzeitig ein Schlüsselpaar erstellt werden. Ein Algorithmus in der Wallet, kann für jede Kryptowährung aus dem Seed einen Private Key herableiten.

Du möchtest viele Kryptos und Token aufbewahren? Dann erstelle lieber einen Seed.

Stell dir vor, du möchtest 20 verschiedene Kryptowährungen und Token verwalten. Es wäre wirklich sehr umständlich und aufwendig, für jeden Coin den dazugehörigen Private Key einzeln aufzuschreiben. Zudem wäre dieser Vorgang sehr fehleranfällig. Deswegen ist es sinnvoller, einen einzigen Seed zu generieren und diesen sicher aufzubewahren.

Das Risiko sinkt extrem, wenn man nur einen Seed aufschreiben muss. Hier passieren viel seltener Fehler, da die Wörter, die man sich aufschreiben muss, meistens auf Englisch sind und sogar Sinn ergeben. Private Keys sind hingegen immer ein langes Wirrwarr aus verschiedenen Zahlen und Buchstaben.

Private Key

KwRSDUPhNJ3R8HwyvmwvvJHtasj9SGxnZ1DxuGuJZfmCSC7ovhQf

Bei einer Wallet kannst du dir für jede Kryptowährung eine Private Key erstellen.

Seed

diesel gravity wall walnut wreck false harsh occur biology insect abuse advance

Neuere Wallets ermöglichen es, bereits einen einzigen Seed zu erstellen, statt vielen Private Keys.

Du erhältst einen dazugehörigen Public Key

Eine Wallet kann nicht nur einen Seed bzw. Private Key erstellen, sondern auch noch den dazugehörigen öffentlichen Schlüssel (Public Key). Sobald du ein „Konto“ mit einem neuen Private Key oder Seed eröffnest, erhältst du automatisch auch die dazugehörige „Kontoadresse“.

Wenn dir deine Wallet einen Seed erstellt, wird trotzdem weiterhin eine eigene „öffentliche Adresse“ für jede einzelne Kryptowährung erstellt. Du kannst daher deine Bitcoin Public Adresse nicht dazu verwenden, um Ethereum, EOS, Ripple oder andere Altcoins zu erhalten. Die meisten Wallets erstellen zwar nur einen einzigen Seed, aber dennoch bekommst du für jede Kryptowährung einen eigenen „Public Key“.

Jede Kryptowährung hat seine eigene öffentliche Adresse
Wenn du Coins an die falsche Adresse versendest, führt das zum Totalverlust. Versende daher bspw. niemals Ethereum an einen Bitcoin Public Key. Versende Ethereum nur an eine Ethereum Adresse.

Damit du es dir leichter vorstellen kannst:

Nehmen wir an, wir vergleichen das „Krypto-Konto“, welches du mit einer Wallet erstellen kannst, mit einem normalen „Bankkonto“. Dann wäre der Private Key bzw. der Seed dein PIN-Code und dein öffentlicher Schlüssel (Public Key) deine Konto Adresse.

Wallet bewahrt Schlüsselpaare auf & erstellt in wenigen Minuten neues Konto

Die Wallet kann Schlüsselpaare, die beim Erstellen eines „Krypto-Kontos“ für dich erzeugt werden, wie ein Schlüsselbund aufbewahren. Außerdem bekommst du, dank einer Wallet Software, sehr schnell ein Konto für die Kryptowährung deiner Wahl. Du wählst einfach die richtige Wallet aus, richtest sie ein und hast bereits ein „Krypto-Konto“, bestehend aus Private Key bzw. Seed und Public Adresse.

Vergiss niemals: Gib nur deinen Public Key weiter und niemals deinen Private Key. Fall du deinen Private Key doch weitergeben solltest, verlierst du mit hoher Wahrscheinlichkeit deine Kryptowährungen, da jemand anderer deine Coins, mit dem Private Key, kontrollieren könnte.

Viele Wallets sind bereits Alleskönner

Die meisten Wallets können bereits sehr viele Kryptowährungen gleichzeitig verwalten. Du brauchst daher eher selten eine spezielle Wallet für nur eine einzige Kryptowährung. Für Ethereum und seine Token benötigt man aber dennoch meistens eine spezielle Wallet, wie bspw. „MyEtherWallet – MEW“.

Mit MEW kann man ERC20 Token verwalten, die auf der Ethereum Blockchain existieren. Mit anderen Wallets kann man wiederum andere Token verwalten, wie zum Beispiel mit der NEON Wallet. Mit dieser kann man NEP5 Token verwalten, die nur auf der NEO Blockchain existieren.

Eine Wallet ist nichts anderes als eine grafische Oberfläche

Wallets wie MyEtherWallet und die NEON Wallet sind ein „Interface“ bzw. eine „Oberfläche“, um deinen „Ethereum Private Key“ bzw. „Neo Private Key“ optimal zu verwalten. Das bedeutet, dass du mit diesen Wallets die Ethereum- oder Neo Blockchain komplett verwenden kannst, indem du nicht nur ETH oder NEO verwendest, sondern auch die Token „ERC20“ und „NEP5“. Es gibt jedoch auch Wallets, die dir nur erlauben, deine ETH oder NEO zu verwalten.

Das bedeutet, du verwendest beim Einloggen in MyEtherWallet oder NEON Wallet wie gewohnt deine Private Keys. Dadurch kannst du plötzlich viel mehr als nur deine Ethereum oder NEO verwalten. Diese Private Keys können natürlich auch aus demselben Seed erstellt worden sein. Mit einem Algorithmus könnte man aus seinem eigenen Seed einmal den Ethereum Private Key und einmal den Neo Private Key ausrechnen / herableiten.

Wallet Arten – Verschiedene Sicherheitsstufen

Es gibt verschiedene Arten von Wallets, daher gibt es auch verschiedene Stufen der Sicherheit. Es ist sehr wichtig zu verstehen, wo du deine Kryptowährungen und Token aufbewahren möchtest. Je nachdem um welchen Betrag es sich handelt, den du in Kryptowährungen sichern möchtest, eignen sich dafür unterschiedliche Arten von Wallets.

Wie du bereits am Anfang dieses Artikels erfahren hast, sichert eine Wallet nicht deine Kryptowährungen oder Token, sondern deinen Private Key bzw. Seed, und somit das „Passwort“ für deine Coins. Jede Wallet bewahrt deinen Private Key bzw. Seed auf einer unterschiedlichen Weise auf.

Online und Offline Wallets

Die nachfolgenden Wallet Arten können meistens online oder offline betrieben werden. Aus Sicherheitsgründen sollte eine Online Wallet nur für wenig Kapital, in Form von Kryptowährungen, verwendet werden. Falls du jemals ein höheres Kapital in Kryptowährungen aufbewahren oder verwalten möchtest, empfiehlt sich unbedingt eine Offline Wallet.

Bei Online Wallets kommt dein Private Key mit der Online-Welt in Verbindung. Die Gefahr ist daher sehr groß, dass jemand deinen Private Key mitlesen kann. Das könnte durch Viren, Maleware oder Keylogger passieren. Die Bedrohung kann alles Mögliche sein, mit dem ein Betrüger dir deine Private Keys entwenden kann.

Falls du aber eine Offline Wallet verwendest, kannst du dir sicher sein, dass keiner deinen Private Key in der Online-Welt mitlesen oder entwenden kann – vorausgesetzt du setzt die Offline Wallet ordnungsgemäß und richtig ein.

  • Offline Wallet = Cold Storage
  • Online Wallet = Hot Storage oder Hot Wallet

Hardware Wallet

Offline Wallet, kann auch online verwendet werden

Es gibt verschiedene Arten von Krypto-Wallets. Die Hardware-Wallet ist eine davon.

Diese Art von Wallet ist eine Variante, die momentan am sichersten ist. Ein Beispiel für solch eine Wallet wäre der „Ledger Nano S“ (hier geht’s zum Testbericht 2019). Der Private Key wird absolut sicher in einem Sicherheitselement verwahrt, das niemals das Gerät verlässt. Selbst wenn du dich online einloggst oder auf einer dezentralen Börse online handelst, kann dein Private Key nicht entwendet werden.

Wenn du vorhast, eine große Menge an Kapital aufzubewahren, solltest du dir, unserer Meinung nach, sofort einen Ledger Nano S zulegen. Was genau ein hoher Betrag ist, muss jeder für sich selbst definieren. Du merkst ein hohes Kapital oft daran, das sein Verlust für dich schmerzlich wäre.

Beispiele für Hardware Wallet’s wären:

Paper Wallet

Offline Wallet, kann nicht online verwendet werden

Es gibt verschiedene Arten von Krypto-Wallets. Die Paper Wallet ist eine davon.

Diese Art von Offline Wallet ist die kostengünstigste. Du speicherst deinen Private Key bzw. Seed, indem du die Zeichenfolge einfach auf ein Stück Papier schreibst. So simpel wie es klingt, ist es im Grunde auch. Nichtsdestotrotz kann eine Paper Wallet jedoch gerade für Anfänger, oft überfordernd sein. Dies liegt daran, dass man den Private Key bzw. Seed, den man erstellt, unbedingt auf einem sauberen Computer, der offline ist, erstellen muss.

Es würde keinen Sinn ergeben, wenn du einen Private Key bzw. Seed online erstellst, um ihn dann auf einem Stück Papier offline aufzuschreiben. Wenn du eine Paper Wallet erstellst, musst du diesen gegen Feuer und Wasser in deinem Zuhause schützen. Du könntest beispielsweise deinen Private Key bzw. Seed auch auf einem Stück Edelstahlplatte mit Schlagbuchstaben verewigen.

Deine Wallet muss nicht online gewesen sein, um auf diese etwas zu versenden. Die Paper Wallet eignet sich, um ein höheres Kapital in Form von Kryptowährungen aufzubewahren, da sie ja offline ist. Jedoch kann man mit dieser nur schwer bezahlen, da man sie zuerst online nehmen müsste. Wenn du jemals deine Paper Wallet online nimmst, um etwas zu bezahlen oder einen Teilbetrag davon zu verwenden, musst du den Restbetrag sofort wieder auf eine sichere Offline Wallet versenden. Daher ist diese Art von Offline Wallet die umständlichste, um seine Kryptowährungen langfristig aufzubewahren.

Beispiele für eine Paper Wallet wäre:

Beim Ledger Nano S musst du auch eine Art „Paper Wallet“ erstellen, wo du deinen Seed aufschreibst. Das ist dann das Backup für deine Hardware Wallet. Somit gehen beim Verlust deiner Hardware Wallet, deine Kryptowährungen nicht verloren. Jedoch kannst du den Ledger Nano S online verwenden, da der Private Key bzw. der Seed das Gerät niemals verlässt. Somit musst du bei einer Interaktion mit deinen Kryptowährungen und Token auf dem Ledger Nano S, nicht gleich wieder eine neue „Paper Wallet“ erstellen.

Desktop & Mobile Wallet

Online Wallet – Kann aber auch mit dem Ledger Nano S kombiniert werden

Es gibt verschiedene Arten von Krypto-Wallets. Die Desktop und Mobile Wallet gehören dazu.

Es gibt mittlerweile auch schon sehr gute und sichere Wallets für das Smartphone oder den Computer. Man installiert eine Software auf dem jeweiligen Gerät und kann somit seine Kryptowährungen und Token verwalten. Diese Art von Wallets eignen sich eher für kleinere Beträge, wenn sie online verwendet werden.

Jedoch gibt es auch die Möglichkeit, einige Desktop und Mobile Wallets mit dem Ledger Nano S zu verbinden. Somit können Transaktionen offline signiert und die eigenen Coins offline verwaltet werden. Der Ledger Nano S schützt dabei deinen Private Key. Wenn du deine Hardware Wallet mit deinem Computer oder Smartphone verbindest, kannst du eine Desktop Wallet oder Mobile Wallet sicher benutzen, die auf einem Online-Gerät installiert ist. Die Desktop oder Mobile Wallet muss aber eine Funktion zur Anbindung zum Ledger Nano S besitzen. Nicht alle Desktop und Mobile Wallets können das.

Der Ledger Nano S hat aber bereits eine eigene Desktop Wallet, die sich „Ledger Live“ nennt. Außerdem ist die Mobile Wallet in der Endphase der Entwicklung. Du kannst dir hier gerne das Tutorial ansehen, wie man den Ledger Nano S einrichten kann. Du wirst vielleicht merken, dass man in dieser Branche nicht um eine Hardware Wallet herumkommt. Die Kosten einer Hardware Wallet sind nichts im Vergleich zur Sicherheit und den Funktionen, die solche Geräte bieten.

Beispiele für Desktop und Mobile Wallets wären:

Webwallet

Online Wallet – Kann aber auch mit dem Ledger Nano S kombiniert werden

Es gibt verschiedene Arten von Krypto-Wallets. Die Webwallet ist eine davon.

Im Grunde genommen sind Wallets nichts anderes als eine visuelle Oberfläche zur Blockchain, mit der Möglichkeit Private Keys zu erstellen und zu verwalten. Daher gibt es auch Webwallets, wo du keine Software downloaden musst, sondern einfach eine Website besuchst. Wenn du dort deinen Private Key importierst, kannst du ganz normal auf deine Kryptowährungen und Token zugreifen.

Doch wie du bereits erahnen kannst, ist sowas absolut unsicher. Es wäre sehr riskant seinen Private Key einfach auf eine Website zu importieren. Zum Glück gibt es auch hier die Möglichkeit, den Ledger Nano S als Hardware Wallet mit solch einem Online-Dienst zu verbinden. Dadurch kannst du mit deinem Ledger Nano S auf Kryptowährungen zugreifen und diese verwalten, ohne eine Software überhaupt zu downloaden und diese davor noch zu installieren.

Beispiele für eine Webwallet wären:

Wie sichere ich meine Kryptos und Token?

Du erhältst jedes Mal, wenn du eine Wallet neu einrichtest, einen Private Key bzw. Seed und den dazugehörigen öffentlichen Schlüssel (Public Key). Wenn du nun beispielsweise auf Anycoin Direct deine ersten Coins kaufst (hier findest du ein Tutorial dazu), musst du dort deinen Public Key angeben. Somit weiß das Unternehmen, an welche Adresse die Bitcoins versendet werden sollen.

Die meisten Wallets zeigen dir deine Public Adresse unter dem Menüpunkt „Empfangen“ ,“Account“ oder „Guthaben“ an. Überprüfe beim Kopieren der Public Adresse, ob du auch wirklich alles kopiert hast. Schaue nach, ob die ersten 6 und die letzten 6 Zeichen übereinstimmen, wenn du deine Wallet Adresse in ein neues Feld hinein kopierst.

Wenn du beispielsweise deine ersten Coins kaufst, kann es manchmal dauern, bis deine Wallet deine Kryptowährungen anzeigt. Beim Bitcoin kann es manchmal sogar 10 bis 60 Minuten dauern. Also bitte keine Panik. Solange du die richtige öffentliche Adresse deiner Wallet, deinem Gegenüber gegeben hast, und er die Kryptowährungen auch wirklich versendet hat, wirst du diese Coins auch erhalten.

Aber meine Coins liegen in meiner Wallet?
Wenn jemand sagt, dass er Kryptowährungen in seiner Wallet aufbewahrt, oder seine Coins noch nicht in seiner Wallet angekommen sind, weißt du nun, dass diese Aussage nicht ganz korrekt ist. Kryptowährungen verlassen die Blockchain niemals. Es werden lediglich Private Keys oder ein Seed in den Wallets gesichert. Der Private Key zeigt lediglich auf den Kontostand, welches auf der Blockchain existiert.

Wo finde ich die richtige Wallet für meine Kryptowährung?

Für die wichtigsten Coins findest du in unserer Kurstabelle die passende Wallet für die Kryptowährung, die du brauchst. Dabei gehst du einfach in unsere Kurstabelle und suchst nach deiner Kryptowährung oder Token. Du gelangst dadurch zu einer neuen Seite, wo du detailliertere Informationen zu einem Coin findest. Anschließend drückst du auf den Reiter „Wallet“ und siehst die richtige Wallet vorgeschlagen.

Da es über +3000 Kryptowährungen gibt, ist es beinahe unmöglich eine aktuelle Liste zu führen. Weshalb wir nicht für alle Kryptowährungen und Token die passende Wallet angeführt haben können. Jedoch ist das kein Problem. Die meisten Kryptowährungen haben eine offizielle Website. Diese findest du entweder über Google oder auch in unserer Kurstabelle, wenn du nach einer Kryptowährung suchst.

Gute Kryptowährungen haben immer die passende und richtige Wallet auf ihrer offiziellen Website vorgeschlagen. Solltest du dennoch keine passende Wallet finden, melde dich gerne in unserer Telegram Gruppe, damit wir dir als Community helfen können.

Mit Backup stets Krypto-Konto wiederherstellen

Es gibt einen Grund, wieso man beim Erstellen seiner Wallet, den Private Key bzw. Seed sicher aufschreiben sollte. Der aufgeschriebene Private Key bzw. Seed ist dein Backup. Dieses Backup kannst du jederzeit verwenden, um deine Wallet und somit deine kompletten Kryptobestände wiederherzustellen. Ohne diesem Backup, verlierst du deine Kryptowährungen, wenn deine Wallet aus irgendeinem Grund nicht mehr funktioniert.

Du kannst auch jederzeit die Wallet-Software wechseln. Beispielsweise verwendest du eine Wallet X und möchtest zu Wallet Y wechseln. Dann könntest du einfach deinen Private Key oder Seed in der neuen Wallet importieren, indem du diesen beim Einrichten der neuen Wallet eingibst. Solange du ein Backup deines Private Keys oder dem Seed hast, bist du auf der sicheren Seite.

Natürlich ist es aber wichtig, dass auch wirklich nur du das Backup zu deinem Private Key und Seed besitzt, sonst kann jemand deine Kryptowährungen bei sich selber in der Wallet importieren und dir alles entwenden. Sei dir dem unbedingt bewusst.


Bildquellen:
#244909386 – © WrightStudio / Fotolia.com – Titelbild – bearbeitet

Haftungsausschluss:
Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz Keine Anlageberatung, um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

2 Kommentare

  1. Hallo,

    was mir überhaupt nicht klar ist, wie man aus einem Seed alle Privatkeys wieder herstellt.
    Beispiel: Ich habe ein Hardware Wallet und habe 5x Bitcoin auf jeweils eine andere Adresse gekauft und zusätzlich noch 2x Ethereum. Jetzt ist die Wallet verloren gegangen.
    Wie wird jetzt in einer neuen Wallet festgestellt, das die Privatkeys (7 ?) benötigt werden, davon für 2 verschiedene Währungen?
    René

    • Hallo Rene,

      der Seed wurde dazu konzipiert, um genau dieses Problem zu lösen. Eine Hardware Wallet weiß beim importieren des Seeds nicht sofort, welche maximale Balance, auf welchen Accounts liegt. Er weiß auch nicht, welche Coins mit dem Seed wiederherstellbar sind.

      Am Beispiel vom Ledger Nano S:
      Du importierst deinen Seed, der Ledger zeigt nun eine Balance von 0 an.
      Du musst nun die Bitcoin App (Wallet) installieren und in diesem Moment scannt er alle HD-Paths, auf denen Bitcoins liegen könnten. Auf den Pfaden, wo Bitcoins oder Satoshis liegen (verschiedene Accounts) können nun importiert werden. Der Algorithmus erkennt das.

      Wenn du nun einen 2ten oder 3ten Coin hast, musst du wissen, das du diese hast. Du installierst dann beispielsweise Ethereum oder Komodo, und der Algorithmus scannt den Seed (den nur du und die Hardware Wallet kennt) und errechnet dir so alle möglichen Private Keys, wo etwas drauf liegt. Diese kannst du dann importieren. Das kann die Hardware Wallet nur, weil du deinen Seed bereits eingegeben hast. Niemand anderes kann das.

      Das heißt, du musst lediglich Wissen, DASS du Ethereum, Komodo oder Bitcoin hast. Dann einfach Seed importieren und einfach ETH, KMD und / oder BTC wählen. Der Algorithmus erkennt nun, welche Private Keys aus dem Seed errechnet werden müssen, damit die Adressen und Accounts angezeigt werden, wo die Balance über 0 ist.

      Liebe Grüße
      Memo

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein