Was sind Smart Contracts?

In diesem ausführlichen Tutorial erklären wir dir in einfachen Worten, was genau digitale und intelligente Verträge, auch bekannt als Smart Contracts, sind.

In diesem Tutorial findest du sowohl eine Definition als auch eine ausführliche Erklärung zu Smart Contracts. Wir nennen dir außerdem die wichtigsten Vor- und Nachteile und erklären dir den Begriff anhand von Beispielen.

Smart Contracts – Erklärung & Definition


Smart Contracts, auch bekannt als intelligente Verträge, erlauben es Verträge online auf der Blockchain abzuschließen. Sicher, dezentral und absolut fälschungssicher. Sie führen automatisch eine Aktion aus, wenn die Bedingungen erfüllt sind.

Was genau sind nun intelligente Verträge?

Smart Contracts, oder auch intelligente Verträge, sind ähnlich wie normale Verträge in der realen Welt. Der einzige Unterschied besteht darin, dass sie komplett digital sind und auf der neuen Blockchain Technologie beruhen. Smart Contracts sind Computerprogramme, die dezentral in einer Blockchain gespeichert und automatisch ausgeführt werden, wenn die Bedingungen erfüllt sind.

Hier findest du die Smart Contracts Definition. Vor allem für Anfänger haben wir versucht eine einfache Erklärung zu schreiben.

Funktionsweise von Smart Contracts

Man kann in intelligenten Verträgen Bedingungen bestimmen bzw. reinprogrammieren. Der Code führt dann genau das aus, was von ihm erwartet wird. Sind also die Bedingungen erfüllt, werden festgelegte Aktionen ausgeführt.

Der WENN -> DANN Code

Wenn 20 Ethereum an diese Wallet-Adresse gesendet werden,
dann wird dieses Auto an den festgelegten Ort ausgeliefert.

Bedingungen und daraus folgende Aktionen können vom Ersteller des Smart Contracts oder der Vertragspartner festgelegt werden.

Mit diesem Beispiel, zeigen wir dir wie ein Smart Contract funktioniert.

Welche Probleme lösen Smart Contracts?
Anwendung + Beispiele


Da der Vertrag sich selber ausführt, wenn eine bestimmte Bedingung eintritt, entfällt ein Mittelsmann, welcher normalerweise alles auf Korrektheit überprüft.

Das könnte ein Notar oder ein Rechtsanwalt sein. Sogar Crowdfunding Plattformen wie Indiegogo, Startnext oder Kickstarter könnte man ersetzen.

In diesem Abschnitt erfährst du, welche Probleme Smart Contracts lösen sollen und wieso Mittelsmänner wegfallen. Dazu findest du zwei Beispiele und welche Anwendungen möglich sind.

Beispiel Autohändler

Durch einen Smart Contract könnten Autohändler als Mittelsmann wegfallen.

Angenommen du möchtest ein neues Auto kaufen. Vor dem Kauf, schaust du dir erst die festgelegten Bedingungen des Kaufvertrages in Form eines Smart Contracts an. In diesem steht, dass du das Auto erst ausgeliefert bekommst, wenn du 25.000 in Euro, Dollar, Bitcoin oder Ethereum überweist.

Wenn du nun das verlangte Geld an den Smart Contract sendest, wird sofort mit der Auslieferung deines Autos begonnen. Das Ganze läuft automatisiert ab. Der Kaufvertrag ist dabei jederzeit auf der Blockchain einsehbar und kann von niemandem mehr verändert werden.

Beispiel Crowdfunding Plattformen

Durch einen Smart Contract könnten Crowdfunding Plattformen als Mittelsmänner wegfallen.

Crowdfunding Plattformen wie Indiegogo, Starnext und Kickstarter sammeln Kapital, um eine Idee bzw. ein Start-up zu finanzieren. Dabei kann jeder, der das Projekt unterstützen möchte, Geld beisteuern. Wenn dann eine bestimmte Geldmenge erreicht wird, übergebt die Crowdfunding Plattform dem jeweiligen Start-up das Geld. Die Plattform behält sich allerdings einen Teil des Kapitals, da sie als „Mittelsmann“ tätig war.

Dieser Vorgang kann jedoch mithilfe eines Smart Contracts voll automatisiert geschehen und Mittelsleute, wie Crowdfunding Plattformen, ersetzen. Der Vorteil ist hierbei, dass das zu finanzierende Projekt im Endeffekt das gesamte eingesammelte Kapital bekommt und nichts an Mittelsleute abgeben muss. Solche Finanzierungsformen nennen sich ICO, Token Sale und DAICO.

ERC20 Token sind auch Smart Contracts

Es gibt jede Menge Anwendungen und Beispiele, die für Smart Contracts in Frage kommen. Ein geniales Beispiel davon wäre der sogenannte ERC20-Token, der auf Ethereum Basis läuft. Dieser ist rein theoretisch gar kein Token, sondern ein Smart Contract. Um genau zu sein ist es eine Standardvorlage für einen intelligenten Vertrag. Seine Anwendung zeigt perfekt, wie man Smart Contracts anwenden kann. [Mehr zu ERC-20 Token]

Weitere Smart Contracts Anwendungen auf der ETH Blockchain

Vorteile


Wie wir in den oben erwähnten Beispielen gesehen haben, fallen mit der Verwendung von Smart Contracts Mittelsleute weg, die normalerweise die Verträge aufsetzen, überprüfen und richtig ausführen, wenn die Bedingungen erfüllt sind. Durch den Wegfall eines Mittelsmannes können Kosten gespart werden. Das Festhalten eines Vertrages in Papierform wird nicht länger benötigt und ist im Grunde genommen nur zeitraubend und überflüssig.

Die Vorteile von intelligenten Verträgen könnten die Zukunft sehr beeinflussen.

  • Schnell, sicher und dezentral.
  • Mittelsmann fällt weg.
  • Kostengünstiger
  • Führt sich von selbst aus, wenn Bedingungen erfüllt sind.
  • Nicht manipulierbar.
  • Beteiligte des Smart Contracts müssen sich nicht gegenüber stehen.

Nachteile


Smart Contracts können sich nicht von selbst schreiben, das heißt sie müssen zuerst von jemanden programmiert und aufgesetzt werden. Hierbei muss man grundsätzlich vorsichtig sein, da sich beim Schreiben von solchen Verträgen Fehler einschleichen können.

Angenommen jemand veröffentlicht eine neue Smart Contract Vorlage für den Kauf von Smartphones. Leute downloaden diesen Smart Contract und verwenden ihn. Nach einiger Zeit stellt sich aber heraus, dass dieser Smart Contract fehlerhaft ist. Immer wenn ein blaues Smartphone gekauft wird, wird der doppelte Preis automatisch abgezogen. Doch wer ist dafür verantwortlich? Wer haftet für diesen Fehler? Bis jetzt gab es zu solch einem Fall noch keine Rechtsprechung, deshalb muss in dem Bereich noch einiges geklärt werden.

In diesem Abschnitt erfährst du die Nachteile von Smart Contracts.

  • Unsauberer Code durch menschliche Fehler.
  • Hackbar
  • Rechtlich und juristisch noch nicht gesetzeskonform.
  • Software-Fehler nicht sofort bemerkbar.
  • Müssen noch viel genauer und besser entwickelt werden.
  • Die Alltagstauglichkeit lässt bestimmt noch ein paar Jahre auf sich warten.

Das bieten uns Smart Contracts


Genauigkeit

Wenn Menschen einen herkömmlichen Vertrag manuell aufsetzen oder ausfüllen, können Fehler entstehen. Bei Smart Contracts kann dies zwar auch passieren, aber wenn ein solcher Vertrag einmal als fehlerfrei eingestuft ist, kann dieser für alle Zeit richtig und extrem genau ausgeführt werden.

Smart Contracts sind sehr genau und nicht fehleranfällig, wenn sie richtig programmiert und von Experten geprüft werden.

Zeitersparnis

Unsere Zeit ist kostbar. Stell dir vor, du könntest einen Smart Contract verwenden, dessen Vorlage bereits existiert und von vielen Menschen verwendet und geprüft worden ist. Dadurch kannst du dir sehr viel Zeit sparen, da du keinen Vertrag erst schreiben und prüfen lassen musst.

Durch Vorlagen für intelligente Verträge, könnte man sich enorm viel Zeit sparen.

Sicherheitskopien

Hast du schon einmal einen wichtigen Vertrag aufbewahrt? Was passiert, wenn der Vertrag verloren geht, deine Wohnung abrennt oder du einen Wasserschaden im Büro hast? Oder aber die Bank bzw. dein Anwalt, aus welchen Gründen auch immer, den Vertrag verliert?

Solche Szenarien können mit Smart Contracts zum Glück nicht passieren. Es werden nämlich Sicherheitskopien dezentral, auf Millionen Rechnern weltweit gespeichert. Dein Smart Contract ist somit sicher.

Dezentral gibt es immer eine Sicherheitskopie deines Smart Contracts. Einmal in der Blockchain, ist sie für immer in der Blockchain.

Fazit zu Smart Contracts


Smart Contracts stecken unserer Meinung nach noch in den Kinderschuhen. Es müssen noch viele grundlegende Teile der intelligenten Verträge weiterentwickelt werden, damit auch normale Bürger, die nicht ständig programmieren, diese aufsetzen und benutzen können. Außerdem müssen juristische und rechtliche Fragen geklärt werden.

Wir brauchen Standardvorlagen für alle möglichen Vertragsformen

Standardvorlagen müssen programmiert werden, die man als Grundlage für intelligente Verträge verwenden kann. Diese müssen aber davor einige Tests überstehen und von Experten auf Sicherheit überprüft werden, damit diese wirklich 100% sicher sind und ohne Sorgen verwendet werden können.

Akzeptanz der Gesellschaft

Die Gesellschaft braucht immer eine Weile, bis sie neue Technologien in ihr Leben lassen. Neues wird nicht immer sofort akzeptiert. Menschen, deren Existenzgrundlage beim Erstellen von Verträgen liegt, werden solche Entwicklungen bestimmt auch nicht gerne willkommen heißen.

Die positiven Aspekte von Smart Contracts müssen die altbewährten Vorteile von normalen Verträgen deutlich überwiegen. Erst dadurch wäre eine Akzeptanz in der Gesellschaft in Aussicht.

Eine spannende Zukunft erwartet uns

Es steckt dennoch unglaublich viel Potenzial in dieser Technologie. So viele Anwendungen können automatisiert und beschleunigt werden. Das Potenzial der Blockchain könnte zum ersten Mal richtig ausgeschöpft werden und eine wichtige Anwendung finden.

Decentralbox gibt dir ein Fazit über Smart Contracts. Werden sich Smart Contracts in der Zukunft etablieren?

Zurzeit ist es noch unvorstellbar, welchen Platz Smart Contracts einnehmen können. Wir sind aber davon überzeugt, dass sich intelligente Verträge stark weiterentwickeln und unsere Erwartungen übertreffen werden.

Nützliche Beiträge zu Smart Contracts:
Was sind Token?
Was sind ERC20 Token?


Quellen und weiterführende Informationen:
Blockgeeks.com
Wikipedia.org
Wirtschaftslexikon.gabler.de
Kreditkarte.net

Bildquellen:
#235097303 – © dTosh / Fotolia.com – Titelbild – bearbeitet
© Mariya Shvets | Decentralbox.com

Haftungsausschluss:
Der Handel (Kauf & Verkauf) mit Kryptowährungen und das Investment in Finanzierungsphasen wie ICOs, Token Sales, DAICOs etc. birgt ein großes finanzielles Risiko und kann bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen. Decentralbox.com stellt keine Anlageberatung und Empfehlung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) dar. Die Webseiteninhalte, vor allem unsere Beiträge, Tutorials und NEWS dienen ausschließlich der Information und Unterhaltung unserer Leser. Die hier getroffenen Aussagen stellen lediglich unsere eigene Meinung und keine Kaufempfehlung dar. Unsere Meinung kann komplett falsch sein, bitte seien Sie sich dem bewusst. Bitte unternehmen Sie unbedingt eigene Recherchen, bevor Sie in Kryptowährungen, Token, ICOs etc. investieren. Wir übernehmen keinerlei Haftung für jegliche Art von Schäden. Bitte lesen Sie auch unseren Haftungsausschluss im Impressum, vor allem den Absatz Keine Anlageberatung, um die Risiken von digitalen Währungen vollständig zu verstehen und diesem Risiko bewusst zu werden.

2 Kommentare

    • Hallo Yo

      Vielen Dank für den Hinweis. Für einen Link konnte ich eine Alternative finden, für die anderen Links leider nicht.

      Schöne Woche wünsche ich
      Memo

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein