Whales kontrollieren immer noch die führenden Coins

©Craig Lambert Photo/stock.adobe.com

Laut einer neuen Studie von Clovr werden die meisten der führenden Kryptowährungen immer noch von einer kleinen Gruppe von Walen gehalten.

Die Studie von Clovr hat die Vermögensverteilung von vier großen Kryptowährungen – Bitcoin, Ether, Bitcoin-Cash und Litecoin – analysiert. Da einige der reichsten Adressen Kryptobörsen gehören, hat die Studie diejenigen Adressen, die einer Börse gehören, nicht berücksichtigt. Es kam heraus, dass Litecoin die größte Ungleichheit besitzt, während Bitcoin unter den größten Kryptowährungen am stärksten dezentralisiert ist.

Laut den Ergebnissen machen nur 189 Adressen die Mehrheit aller Litecoin aus. Die 10 reichsten Litecoin-Konten besitzen ein Zehntel des gesamten LTC-Vermögens. Die reichste Adresse besitzt rund 2,58% aller LTC. Was Ethereum betrifft, ist die Vermögensungleichheit von 2018 bis 2019 um 13% gestiegen. Derzeit halten 322 ETH-Adressen mehr als 50 Prozent des gesamten Supplies.

Bitcoin Cash hingegen hat eine etwas bessere Vermögensverteilung. 1100 Adressen halten mehr als 50% des gesamten BCH-Angebots. Bitcoin weist hingegen die niedrigste Vermögensungleichkeit auf. 4545 Wallet-Adressen halten die Hälfte des gesamten BTC-Angebots. Die reichste Bitcoin-Adresse besitzt rund 0,62% aller Bitcoins, die derzeit im Umlauf sind.

Die Forscher der Studie erklärten:

„Die Tatsache, dass einige wenige Wale so viel Reichtum besitzen wie viele kleine Fische, gilt für alle Finanzwelten. Es ist ein heißes Thema unter den Kryptowährungs-Enthusiasten, weil die geringere Liquidität und die höhere Volatilität in den Krypto-Märkten bedeuten, dass Wale größere Wellen schlagen können.“

ERC20-Token sind viel stärker zentralisiert

Des Weiteren stelle Clovr fest, dass ERC20-Token insgesamt eine starke Ungleichheit aufweisen. Die Forscher fanden heraus, dass unter den 100 Ethereum-Token mit den höchsten Marktkapitalisierungen im Durchschnitt nur 34 Adressen die Mehrheit des Vermögens halten. Die Zahl variiert jedoch stark von Token zu Token. Fast jeder vierte Token befindet sich größtenteils im Besitz des Projektgründers.

Diese kleineren Projekte sind für einige lohnende Investitionen, weil die Erträge gewaltig sein können, aber die möglichen Gewinne spiegeln das Risiko wider. Investoren sollten daher gut recherchieren und viele Faktoren berücksichtigen, bevor sie ihr Geld in Kryptos stecken.