Wird IOTA endlich dezentral? Coordicide soll die zentrale Instanz abschaffen

Das geplante Upgrade namens „Coordicide“ könnte dafür sorgen, dass das IOTA-Netzwerk komplett dezentral gehalten wird. Probleme wie hohe Gebühren, Skalierung und Zentralisierung sollen gelöst werden.

Im Gegensatz zu Bitcoin und anderen Kryptowährungen, die auf der Blockchain basieren, hat sich IOTA für das Tangle-Konzept entschieden, das auf einem gerichteten, azyklischen Graphen (DAG) basiert. In diesem Fall gibt es keine Miner mehr. Stattdessen validiert jede Transaktion zwei weitere.

Während IOTA mit dieser Blockchain-Alternative einige Vorteile bezüglich Skalierbarkeit und Geschwindigkeit genießt, wird auf der anderen Seite der Medaille der sogenannte Koordinator als zentrale Instanz im IOTA-Netzwerk eingesetzt, um Transaktionen zu optimieren.

Schütze deine IOTA:
Testbericht zum Cryptotag – Robuste Titan-Platten für deinen Seed.

Dieser koordinitiert bspw. in welche Richtung die Tangle weiter fortgesetzt werden soll, gewährleistet die Transaktionsqualität und verhindert Doppelausgaben. Allerdings verhindert dieses Konzept die vollständige Dezentralität und ist deshalb mehrmals auf Kritik gestoßen.

Mit Coordicide zu mehr Dezentralisierung

IOTA sprach in der Vergangeheit bereits darüber, den Koordinator abzuschaffen, was sie als „Coordicide“ bezeichneten. Allerdings war bisland noch nicht klar, wie dies umgesetzt werden soll. Nun scheint die IOTA Foundation diesbezüglich große Fortschritte zu machen.

Wie man einem Video vom 27. Mai entnehmen kann, konnte auf dem IOTA Research Summit in Barcelona ein genauer Plan erarbeitet werden, um den Koordinator endgültig abzuschaffen.

IOTA-Mitgründer Serguei Popov erklärte:

„Das Hauptziel der Veranstaltung war es, genau herauszufinden, wie wir diesen Koordinator töten können. Wir bezeichnen das als Coordicide … Und ich glaube, wir haben es geschafft. Es gibt natürlich viel zu tun, aber wir haben es geschafft.“

Verliere deine Kryptos nicht!
Mit dieser Titanplatte kannst du deine Kryptos vor Feuer und Wasser schützen. Erfahre dazu alles in unserem Testbericht.

In diesem Sinne hat IOTA auch ein neues Whitepaper veröffentlicht, das das bevorstehende Protokoll-Upgrade namens „Coordicide“ genauer beschreibt. Neben der Eliminierung des Koordinators Problemen sollen auch Probleme wie hohe Gebühren und Skalierbarkeit gelöst werden. Der Zeitplan für die Implementierung der Lösung bleibt momentan noch unklar.

David Sønstebø, Mitbegründer der IOTA Foundation, sagte:

„Wir haben seit der Gründung von IOTA auf die Entfernung des Koordinators hingearbeitet. Mit der Reife und dem Wachstum des Protokolls und der Qualität unseres Forschungsteams bringen wir dieses Versprechen nun in die Tat um. IOTA wurde entwickelt, um die Grenzen der Blockchain mit einer benutzerfreundlichen und skalierbaren Lösung zu beseitigen. Das wird jetzt Realität.“

Die Coordicide-Lösung verspricht das Trilemma von Skalierbarkeit, Sicherheit und Dezentralisierung zu überwinden, das andere DLTs und Blockchains weiterhin einschränkt.


Wenn du eine Hardware-Wallet besitzt, um deine Kryptowährungen zu schützen, machst du schon die Hälfte richtig. Doch schützt du auch deine Wiederherstellungswörter? Mit dieser Titan-Platte kann deinen Backup-Wörtern nicht mal Feuer etwas anhaben.


Nachrichtenquelle:
businesswire.com

Bildquellen:
#185394202 – © Visual Generation / Fotolia.com – Titelbild

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein