XRP wird als SCAM betitelt vom ehemaligen UFC-Kämpfer mit 300.000 Followern

XRP wird als Scam bezeichnet, von einem ehemaligen UFC-Fighter
Sergey Nivens - stock.adobe.com (bearbeitet)

Ben Askren, der dafür bekannt ist, dass er in den letzten Jahren mehrere Kryptos unterstützt hat, erklärte kürzlich, dass er XRP für einen Betrug hält.

XRP ist derzeit die drittgrößte Kryptowährung der Welt nach Marktkapitalisierung und hat im Laufe der Jahre viele Anschuldigungen miterlebt. Der Altcoin wurde der Zentralisierung, dem Dumping von Investoren, dem Betrug, der Marktmanipulation und mehr beschuldigt, obwohl es bei Ripple und dessen nativen Token XRP viele Entwicklungen und Partnerschaften gab.

Der ehemalige UFC-Kämpfer, Ben Askren, mit über 303.000 Follower, scheint von XRP und seinem Nutzen nicht überzeugt zu sein. Tatsächlich hat er vor kurzem auf Twitter gepostet, dass er XRP für einen Scam hält. Die Aussage kam als Antwort auf einen anderen Twitter-Nutzer, der darüber spekulierte, warum Askren in Bezug auf XRP so ruhig ist.

Ben Askren unterstützt seit längerem Kryptowährungen. Er wurde oft als „Bitcoin Bulle“ betitelt und er sagte genau voraus, dass BTC im Jahr 2019 die 10.000 Dollar überschreiten wird. Interessanterweise nutzte er im Oktober letzten Jahres auch Twitter, um vermeintliche „Krypto-Experten“ herauszufordern und sie dazu zu bringen, ihm zu erklären, warum genau „Krypto ein Betrug ist“.

Doch jetzt, nur wenige Monate danach, begann er selbst zu behaupten, dass eine der größten Kryptowährungen ein Scam sei, was bei seinen Anhängern gemischte Gefühle auslöste. Viele scheinen seine Meinung zu teilen, während andere seine Meinung uninformiert fanden. XRP-Anhänger sind der Meinung, das die Kryptowährung einer der wenigen da draußen ist, die sich stetig weiterentwickeln und auch große Partnerschaften an Land ziehen und deswegen XRP weit weg von einem „Scam“ ist.

XRP von Ripple hat viele Gegner, aber auch Freunde

Der ehemalige UFC-Kämpfer ist nicht der Einzige, der XRP in letzter Zeit negativ angegangen ist. Eine ähnliche Stimmung wurde in einer Stellungnahme des ehemaligen Wall-Street-Händlers Tone Vays geäußert. Vays, der nach seinem Ausscheiden aus der Wall Street zum Bitcoin-Analysten wurde, erklärte, dass Ripple’s Token „absolut keinen Platz“ in der Branche habe.

Er kommentierte XRP bei zahlreichen Gelegenheiten und nannte es einmal sogar offen einen „Scam-Coin“. Er erwähnte, dass er davon überzeugt ist, dass Ripple XRP als ein „völlig fiktives“ Dienstprogramm geschaffen hat, und er scheint sicher zu sein, dass es sich bei dem Altcoin um einen unregulierten Security-Token handelt.

Doch Ripple und XRP haben auch viele Unterstützer. Der ehemalige eToro-Senior-Analyst Mati Greenspan erklärte kürzlich, dass er bei XRP aufgrund der guten Technologie und des starken Teams des Projekts weiterhin optimistisch ist. Auch der CEO von Moneygram, der zweitgrößte Anbieter von Geldüberweisungen in der Welt, ist der Meinung, dass „Ripple nicht nur die beste Plattform hat, sondern auch die beste Vision“.