YouTube zensiert weiterhin Krypto-Videos – nimmt es je ein Ende?

Youtube
natanaelginting - stock.adobe.com

Die Löschung der Krypto-Videos auf YouTube war während der Weihnachtszeit letzten Jahres ein heißes Thema. Und es scheint, als wäre es noch nicht vorbei.

Erst vor wenigen Wochen hat YouTube eine Menge an Videos und Kanälen „bereinigt“, die in irgendeiner Weise mit Kryptowährungen zu tun hatten. Als sich immer mehr aus der Krypto-Community über die Massenlöschung der Videos beschwerten, erklärte die Plattform nach wenigen Tagen, dass es sich bei den Löschungen um einen Fehler handelte. Der Video-Gigant versprach die „irrtümlich“ gelöschten Videos wiederherzustellen. Doch wie es aussieht, scheint nicht alles wieder normal zu sein.

Der Youtuber „That Martini Guy“, mit über 32.000 Abonnenten auf seinem Kanal, beschwerte sich auf Twitter über die weiteren Strikes, die er erhalten hat: „Hört auf meinen Kanal zu striken! 4 weitere Videos haben einen Strike bekommen. Nichts an meinen Videos fördert regulierte Finanzdienstleistungen! Dies ist ein Angriff auf das Krypto-YouTube.“ Und damit war er nicht allein. Am 15. Januar twitterte auch Krypto-Vlogger „Davincij15“ (ca. 70.000 Abos auf YouTube) eine ähnliche Nachricht und bat seine Anhänger um Hilfe.

„Ich bekam heute einen Strike bei meinem letzten Live-Stream. Das ist eindeutig ein Fehler. Denn aufgrund des Strikes kann ich keine Videos mehr streamen oder hochladen. Bitte helft mir! Liked und retweetet das, damit mein YouTube-Kanal wieder geöffnet wird.“

Frei übersetzt

Der Strike von Davincij15 wurde zwar wieder entfernt, aber eine Warnung ist immer noch auf seinem Kanal vorhanden. MMCrypto, ein weiterer Youtuber aus der Kryptoszene erklärte, dass die Warnung ebenfalls entfernt werden muss, damit Davincij15 weiterhin Krypto-Inhalte erstellen kann, ohne gleich Angst haben zu müssen, dass er seinen Kanal verliert. Auch der berühmte Krypto-YouTuber „Ivan On Tech“ äußerte sich zu diesem Thema, als er verdeutlichte wie wichtig YouTube für die Kryptoszene und für den Aufbau von Communitys ist.

Die Videoplattform sei zwar super, aber sie besitzt auch einige Schwächen, wie er dem Medienportal Decrypt erklärte:

„Wir lieben diese Plattform. Leider ist das Strike- und Berufungsverfahren sehr intransparent und kafkaesk. Manchmal ist es auch unfair, weil Content-Ersteller erst einen Aufstand auf Twitter erzeugen müssen, um Youtubes Aufmerksamkeit zu erhalten. Kleine Youtuber haben diese Möglichkeit vielleicht nicht.“

Ivan On Tech sah seinen Kanal mit 213.000 Abonnenten während der Massenlöschung im Dezember 2019 verschwinden – inzwischen ist der Kanal wieder zugänglich. Zu dieser Zeit erkannte der Krypto-Youtuber, dass Twitter eine der besten Möglichkeiten war, die Aufmerksamkeit des Videostreaming-Giganten zu erlangen.